Mrz 19

Wie in jedem Jahr konnten die Schüler der Klassen 9 in den letzten drei Wochen vor den Osterferien mal ausprobieren, wie es sich anfühlt, morgens nicht zur Schule sondern zur Arbeit gehen zu müssen.

Dazu waren viele Betriebe nötig, die sich bereit gefunden hatten, junge Menschen auf ihrem nicht leichten Weg zu einer für sie richtigen Berufswahl zu unterstützen. Diesen sei an dieser Stelle herzlich gedankt.

Im Vorfeld hatten sich die meisten Schüler/Innen ernsthafte Gedanken gemacht, wie man diese 3 Wochen sinnvoll nutzen konnte, um nach dem einwöchigen Praktikum des vergangenen Schuljahres, weitere Erfahrungen in der Arbeitswelt zu sammeln. Die Erkenntnisse für die einzelnen fielen unterschiedlich aus. Während die einen die Vorzüge des Schulalltags wieder zu schätzen lernten, waren andere von ihrem Tätigkeitsfeld begeistert und auch die „Arbeitgeber“ waren durchaus angetan von ihren jungen Mitarbeitern. Es gab aber auch die, für die ihre Praktikumstage ein Anstoß waren, überhaupt einmal intensiver über das nachzudenken, was man später nach der Schule machen könnte, indem sie für das näher rückende Ende der Schulzeit sensibilisiert wurden.

(B. Kloep)

Zu den Bildern

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist deaktiviert.