Jun 07
Nach dem Motto: „Steter Tropfen höhlt den Stein“ hatten die 10er genervt und so fand dann doch noch eine zweite Abschlussfahrt nach Berlin statt, die eigentlich gar nicht mehr geplant war. So verbrachte die 10B  vom 02.06.  bis zum 06.06. eine Woche in Berlin bei herrlichstem Wetter.

Am ersten Tag sollte das politisch/touristische Herz Berlins erkundet werden. Der erste Level des Fußschmerzes wurde dann auch schon nach ca. 1500 m erreicht. Lautes Wehklagen erklang an geschichtsträchtiger Stätte vor dem Brandenburger Tor aber gnadenlos wurde die zarte Jugend – auch der schnöden Bildung wegen – weiter getrieben.
Timo und Yassin waren schlau und warfen ihre ermatteten Körper an der Siegessäule in eine Fahrradrikscha. Bei Madame Tussauds erwartete uns danach noch die Prominenz aus Politik, Show und Sport. Abends erwartete man uns mit einer kleinen Schar von 1300 Mittänzern in der „Matrix“ – Disco. Keiner sprach da noch über Fußschmerzen!!?
Der zweite Tag stand zunächst im Zeichen vom „Alten Fritz“, dessen Schlösser ebenfalls erlaufen werden mussten – zumindest von aussen – und nach einer Mittagspause erlebten wir alle zwei interessante Stunden in der Gedenkstätte Lindenstraße, an der der Opfer von NS und SED-Herrschaft gedacht wird.
Besonders interessant war das Gespräch mit dem Zeitzeugen Herrn Drewitz, der von seinen schlimmen Hafterlebnissen berichtete.
Am Donnerstag stand dann noch nach einer einstündigen Führung im „Tränenpalast“ durch die Ausstellung „Grenzerfahrungen“ und dem Besuch der Reichstagskuppel das lang ersehnte Shopping an.

Als Klassenlehrer bin ich heute froh, dass ich mich für diese Reise habe überreden lassen und ich möchte mich bei allen bedanken, die zum Gelingen beigetragen haben: bei Frau Berger und Frau Kube aber auch nicht zuletzt bei den Schülern und Schülerinnen, die durch ihre Zuverlässigkeit und ihr Verhalten diese Tage zu einer tollen Woche haben werden lassen.

Zu den Fotos
Artikel u. Fotos: Bernd Kloep u. Isaias

Die Kommentarfunktion für diesen Beitrag ist deaktiviert.